Wie sichere ich den Lerntransfer in der Aus- und Weiterbildung?

Hallo an alle Berufs- und Weiterbildungspädagogen. Im Themenfeld: „Qualitätssicherung in der Ausbildung“ gehen wir heute der Frage auf den Grund: Wie sichere ich den Lerntransfer in der Aus- und Weiterbildung?

Lerntransfer

Wie sichere ich den Lerntransfer in der Aus- und Weiterbildung?

Marcel: Was bedeutet eigentlich Lerntransfer?

Andreas: Gemeint sind damit alle Maßnahmen, die helfen, das in einer Qualifizierungsmaßnahme Gelernte (Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Werte, Haltungen) erfolgreich in den beruflichen Alltag zu übertragen.

Katharina: Kannst du dafür bitte mal ein Beispiel geben?

Andreas: Kann ein Mitarbeiter beispielsweise in einem Abschlusstest belegen, dass er die Zusammenhänge einer Thematik vollständig verstanden hat, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass der Transfer vom Lernfeld ins Arbeitsfeld problemlos stattfindet.

Silke: Genauso wenig kann nachgewiesen werden, dass die Anwendung fachlichen Wissens in der Praxis direkt mit der Weiterbildungsmaßnahme in Zusammenhang steht.

Andreas: Deshalb erhalten Weiterbildungsmaßnahmen erst dann einen wirtschaftlichen Wert, wenn sich der in ihnen vermittelte Kompetenzzuwachs in der Arbeitsleistung widerspiegelt.

Katharina: Verstehe, von der Theorie in die Praxis also.

Andreas: Genau. Viel zu oft gibt es externe Faktoren, die einen Transfer behindern können.

Marcel: Welche denn?

 

Welche externen Faktoren gibt es?

Andreas: Zum Beispiel:

  • Die mangelnde Vor- und Nachbereitung der Teilnehmer in Bezug auf die Maßnahme
  • Eine unzureichende Potenzialanalyse
  • Die fehlende Unterstützung des Vorgesetzten
  • unterschiedliche Ergebniserwartungen bei Vorgesetzten und Teilnehmern oder
  • fehlende Möglichkeiten der Umsetzung von Lernhandlungen in Arbeitshandlungen

Marcel: Das sind ja alles hausgemachte Ursachen, an die man selbst im Unternehmen und mit seinen Mitarbeitern arbeiten kann.

Silke: Dann macht es ja Sinn, die Transfersicherung im Unternehmen strategisch zu verbessern.

 

Die drei Phasen der Transfersicherung

Andreas: Dazu gibt es drei Phasen der Transfersicherung von Neubauer aus dem Jahre 2012.

Katharina: Und wie gestalten sich diese drei Phasen?

 

Phase Eins

Andreas: Phase 1: Vor dem Seminar. Hier wird der Bedarf ermittelt: Welche Kompetenzen braucht der Mitarbeiter?

Silke: Ein Soll-Ist-Vergleich also?

Andreas: Ja, genau. Und dann wird noch eine Zielvereinbarung getroffen. Mit der Fragestellung: Welche Entwicklungsziele sollen erreicht werden?

Marcel: Klingt nach einem Plan. Und die zweite Phase?

 

Phase Zwei

Andreas: Die zweite Phase findet während des Seminars statt. Denn hier werden konkrete Fälle aus dem Arbeitsumfeld des Mitarbeiters bearbeitet.

Katharina: Ja, das hört sich nach Praxisorientierung an. Und gibt es innerhalb des Seminars auch Lernerfolgskontrollen?

Andreas: Ja, durch Übungen, Tests und professionelles Feedback.

 

Phase Drei

Silke: Und die Phase 3 ist bestimmt nach dem Seminar.

Andreas: Genauso ist es. Direkt am Arbeitsplatz gibt es Checklisten, To Do´s, und Lerntagebücher.

Marcel: So kann man als Vorgesetzter in dieser Phase gleich die nächsten Entwicklungsschritte und Maßnahmen mit dem Mitarbeiter festlegen.

Katharina: Alles in Allem scheint das doch eine gute Strategie zu sein, wie man den Lerntransfer in der Aus- und Weiterbildung sichern kann.

 

Video: Wie sichere ich den Lerntransfer in der Aus- und Weiterbildung?

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

COACHING VOM IHK-PRÜFER

JETZT MEHR ERFAHREN!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

AUSBILDERWELT UG hat 4,85 von 5 Sternen 394 Bewertungen auf ProvenExpert.com