Was ist die richtige Methode in der AEVO-Prüfung?

Gerade im Fachgespräch wir häufig die Frage gestellt: Welche Methode haben Sie angewendet und warum gerade diese? Wie man darauf so antworten kann, dass man in der praktischen AEVO-Prüfung überzeugt. Das schauen wir uns am besten gleich mal an.

Methode AEVO-Prüfung

Welche Methode ist nun die Richtige in der praktischen AEVO-Prüfung?

Gerade im Fachgespräch wir häufig die Frage gestellt: Welche Methode haben Sie angewendet und warum gerade diese? Wie man darauf so antworten kann, dass man die Prüfer überzeugt. Das schauen wir uns am besten gleich mal an. Los geht´s.

 

Unser Dozent hat uns von einer 4-Stufen-Methode abgeraten

Teilnehmer 1: Ich hatte einen Vorbereitungskurs für die AEVO-Prüfung. Unser Dozent ist auch Prüfer bei der Handelskammer. Er hat uns von einer 4-Stufen-Methode abgeraten.

Teilnehmer 2: Und mit welcher Begründung?

Teilnehmer 1: Das sehen die Prüfer gar nicht gerne. Und das schon seit vielen Jahren. Jetzt traut sich keiner mehr eine 4-Stufen-Methode in seiner praktischen AEVO-Prüfung anzuwenden. Es gab nämlich auch schon Fälle, wo andere Teilnehmer durchgefallen sind, weil sie die 4-Stufen-Methode angewendet hatten.

Teilnehmer 2: Boaah, das ist ja fies. Kann man dagegen nichts machen?

IHK-Prüfer: Man kann immer was machen. Man müsste erstmal an der Prüfung mit einer 4-Stufen-Methode teilnehmen. Dann durchfallen, Einblick in die Prüfungsakte nehmen und einen Widerspruch einlegen. Wenn das viele Prüflinge machen würden, dann würde sich was verändern. Aber die meisten wollen einfach nur die AEVO bestehen und machen das, was die Kammer verlangt.

Teilnehmer 2: Aber dürfen die Kammern überhaupt willkürlich so unterschiedliche Regelungen aufstellen?

IHK-Prüfer: Eigentlich sollten sich alle Kammern in Deutschland an die gesetzlichen Regeln halten. Aber wo kein Kläger, da kein Richter. Die einen sehen die 4-Stufen-Methode nicht gerne, die anderen lassen erst gar keine praktische Durchführung zu. Da muss man dann eine Präsentation machen. Aber kommen wir endlich mal auf die Methoden zu sprechen.

 

Was soll ich machen, wenn ich keine 4-Stufen-Methode nehmen darf?

Teilnehmer 1: Genau. Was soll ich denn jetzt machen, wenn ich keine 4-Stufen-Methode nehmen darf?

IHK-Prüfer: Zum Beispiel ein Lehrgespräch oder ein Rollenspiel könnte man auch durchführen.

Teilnehmer 1: Ein Lehrgespräch? Wie soll das denn gehen?

IHK-Prüfer: Das Lehrgespräch ist ja eine fragendentwickelnde Methode, bei der der Ausbilder das Gespräch mittels offener und geschlossener Fragen führt. Die einzelnen Schritte eines Lehrgespräches sind: Einleitung, Gesprächsführung und Zusammenfassung. An diesem Videobeispiel kannst du sehen, wie das Lehrgespräch in der praktischen AEVO-Prüfung angewendet werden kann. Übrigens, inklusive Beispielkonzept.

Teilnehmer 1: Prima, schaue ich mir gleich mal an. Und ein Rollenspiel. Hört sich etwas gestellt an. Kannst du mir dazu ein Beispiel geben?

Teilnehmer 2: Ich hätte da ein Beispiel. Wenn es um Reklamationen im Einzelhandel geht. Da muss man als Azubi, aber auch als Mitarbeiter lernen, wie man am besten und im Sinne des Unternehmens reagieren soll.

Teilnehmer 1: Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Aber was kann ich antworten, wenn die Prüfer im Fachgespräch fragen, warum ich mich für das Rollenspiel als Methode entschieden habe.

IHK-Prüfer: Um bei dem Beispiel mit der Reklamation zu bleiben. Du erklärst den Sinn eines Rollenspiels.

 

Was für einen Sinn soll ein Rollenspiel haben?

Teilnehmer 1: Hmmm, das bringt mich jetzt auch nicht weiter. Was für einen Sinn soll so ein Rollenspiel schon haben.

IHK-Prüfer: Auf jeden Fall machst du bestimmte Verhaltensweisen deutlich und bietest die Gelegenheit, das Verhalten deines Azubis zu überdenken und ggf. sinnvoll anzupassen. So dass er seinen Kunden bei einer Reklamation nicht anpöbelt, weil er sich beleidigt fühlt. Sondern sachlich und freundlich nach einer gemeinsamen Lösung sucht.

Teilnehmer 1: Das hört sich nach einer Herausforderung an.

IHK-Prüfer: Ist es auch. Denn du triggerst vor allem den affektiven Lernbereich bei deinem Azubi an. Dazu braucht man etwas Fingerspitzengefühl.

Teilnehmer 1: Gibt es denn eine konkrete Vorgehensweise beim Rollenspiel?

IHK-Prüfer: Ja, das sind 4 Schritte. Erstens die Vorbereitung, zweitens die Spielhandlung, drittens die Analyse und Reflexion und viertens, die Zusammenfassung.

Teilnehmer 1: Ich schau mir das am besten nochmal in Ruhe genauer an. Damit ich da besser reinkomme.

 

Welche Fragen können zur 4-Stufen-Methode kommen?

Teilnehmer 2: Also ich wende die 4-Stufen-Methode an. Damit hat meine Kammer kein Problem. Welche Fragen der Prüfer im Fachgespräch könnten denn dazu kommen?

IHK-Prüfer: Eine der gängigsten Fragen lautet: „Warum haben Sie sich für die 4-Stufen-Methode entschieden.“

Teilnehmer 2: Und was kann man darauf antworten, so dass man die volle Punktzahl bekommt?

IHK-Prüfer: Zum Beispiel: Weil mein Azubi sich noch am Anfang der Ausbildung befindet und von dem, was er am Ende können muss, noch keine Ahnung hat. Da braucht er erstmal eine Orientierung, wie die Dinge funktionieren.

Teilnehmer 2: Kannst du mal ein Beispiel geben.

IHK-Prüfer: An diesem Videobeispiel kannst du sehen, wie eine 4-Stufen-Methode in der praktischen AEVO-Prüfung ablaufen kann. Übrigens, inklusive Beispielkonzept.

Teilnehmer 2: Da schau ich gleich mal rein, Danke.

 

Welche Fragen der Prüfer zu den Methoden kommen noch so?

Teilnehmer 1: Welche Fragen der Prüfer im Fachgespräch zu den Methoden können noch kommen?

IHK-Prüfer: Zum Beispiel: „Gäbe es eine alternative Methode, die Sie hätten anwenden können?“

Teilnehmer 1: Echt jetzt? Was soll ich denn darauf antworten?

IHK-Prüfer: Na, erstmal ist es wichtig, dass du kurz nachdenkst und mal die eine oder andere Methode gegeneinander abwägst. Natürlich lässt du die Prüfer an deinen Gedanken teilhaben, damit diese deine Vorgehensweise nachvollziehen können.

Teilnehmer 1: Und wenn ich meine Methode als die einzig sinnvolle sehe?

Teilnehmer 2: Ich würde in diesem Fall meine Meinung vor den Prüfern verteidigen und begründen, warum meine 4-Stufen-Methode genau die Richtige ist, um meinem Azubi, der noch keine Erfahrung hat, mit der praktischen Handhabung vertraut zu machen.

IHK-Prüfer: Genauso würde ich es auch machen. Gibt es noch Fragen von eurer Seite?

Teilnehmer 2: Ja, welchen Fragen zu den Methoden können von den Prüfern noch gestellt werden?

IHK-Prüfer: Ganz allgemein: Welche Methoden kennen Sie noch so?

Teilnehmer 2: Und soll man dann die Methoden, die man kennt, aufzählen?

IHK-Prüfer: Genau! Welche würdest du denn spontan aufzählen?

Teilnehmer 2: Naja, wir hatten ja gerade die 4-Stufen-Methode, das Lehrgespräch und das Rollenspiel. Mir fallen das noch der Vortrag, die Gruppenarbeit und eine Demonstration ein.

Teilnehmer 1: Und ich kann mich an die Projektaufgabe und die Leittextmethode erinnern.

Teilnehmer 2: Ja, jetzt fallen mit auch noch das Planspiel und eine Moderation ein.

IHK-Prüfer: Das hört sich doch gut an. Achtet aber bitte darauf, dass Ihr eine Methode, die ihr benennt, auch grob umschreiben könnt.

Teilnehmer 1: Na, da schaue ich mir meine Übersicht zu den Methoden nochmal genauer an.

Teilnehmer 2: Ja, ich glaube, ich check das auch nochmal.

 

Video: Was ist die richtige Methode in der praktischen AEVO-Prüfung?

 

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen