Berufsrechtsschutzversicherung in der Ausbildung

Ist eine Berufsrechtsschutzversicherung in der Ausbildung sinnvoll?

Rechtsschutzversicherungen gibt es in vielen Varianten. Eine davon ist die Berufsrechtsschutzversicherung. Diese spezialisiert sich besonders auf den beruflichen Aspekt und hilft bei Klagen und Streitigkeiten. In diesem Artikel geht es um die Frage, was eine Berufsrechtsschutzversicherung beinhaltet und wann diese insbesondere in der Ausbildung sinnvoll sein kann.

Was ist eine Berufsrechtsschutzversicherung?

Die Berufsrechtsschutzversicherung ist eine Versicherung, die den Versicherten im beruflichen Alltag rechtlich absichert. Dabei handelt es sich bei der Berufsrechtsschutzversicherung um einen Rechtsschutz, der sich speziell auf die Leistungen und Anforderungen im Arbeitsalltag spezialisiert hat. Sie deckt daher unter anderem auch Leistungen ab, die der klassische Rechtsschutz nicht decken kann.

Besonders begehrt ist die rechtliche Absicherung in Berufen, wo es häufig oder unbeabsichtigt zu Klagen kommen kann und wo der Rechtsschutz nicht durch den Arbeitgeber gewährleistet ist. Beispiele sind etwa Unternehmen bzw. Mitarbeiter, in denen mit Wertgegenständen gearbeitet wird oder der öffentliche Dienst, wie die Kranken- und Altenpflege, die Polizei oder Sozialarbeiter.

 

Der Sinn von Rechtsschutzversicherungen in der Ausbildung

Wer eine Ausbildung beginnt, muss sich auf vieles einstellen. Neben der fachlichen Ausbildung und dem Arbeiten im Betrieb gehört dazu auch die Beschäftigung mit rechtlichen Fragen. Gerade in der Ausbildung können schnell Konflikte entstehen, sei es mit dem Ausbilder, Kollegen oder dem Arbeitgeber. Eine Rechtsschutzversicherung kann in diesem Fall eine große Unterstützung sein, um sich rechtlich absichern zu können. Speziell bei schwerwiegenden Rechtsstreitigkeiten können die Kosten schnell in die Höhe schießen und somit eine finanzielle Belastung darstellen. Eine Berufsrechtsschutzversicherung kann hier Abhilfe schaffen. Dennoch muss man im Vorfeld schauen, ob die Verhältnismäßigkeit gegeben ist. Herrscht während der Ausbildung ein gutes Betriebsklima und ist die Gefahr von Ärger und Klagen gering, dann kann man unter Umständen auf den Berufsrechtsschutz verzichten.

 

Was ist eine Berufsrechtsschutzversicherung und was beinhaltet sie?

Eine Berufsrechtsschutzversicherung ist eine spezielle Form der Rechtsschutzversicherung. Sie deckt berufsbezogene Rechtsstreitigkeiten ab, die während der Berufsausübung entstehen können. Dazu zählen unter anderem Konflikte mit dem Arbeitgeber oder dem Ausbilder, aber auch Auseinandersetzungen mit Kunden oder Geschäftspartnern. Je nach Versicherungspaket können verschiedene Leistungen abgedeckt sein, wie beispielsweise:

  • Rechtsberatung: Die Kosten für eine telefonische oder persönliche Rechtsberatung werden übernommen.
  • Prozesskostenübernahme: Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung werden die Kosten für Anwälte, Gerichts- und Gutachterkosten übernommen.
  • Strafrechtsschutz: Eine Strafanzeige kann schnell hohe Kosten verursachen. Mit einer Berufsrechtsschutzversicherung kann man sich gegen strafrechtliche Vorwürfe absichern.

 

In welchen Fällen wird ein Berufsrechtsschutz benötigt, wann kann er sinnvoll sein?

Eine Berufsrechtsschutzversicherung kann in verschiedenen Situationen sinnvoll sein. Ein Beispiel wäre ein Konflikt mit dem Arbeitgeber, beispielsweise bei einer Kündigung oder Abmahnung. In diesem Fall können hohe Kosten entstehen, wenn man sich gegen diese Maßnahmen rechtlich wehren möchte. Eine Berufsrechtsschutzversicherung kann hier die Kosten für den Anwalt und eventuelle Gerichts- und Gutachterkosten übernehmen.

Auch bei Problemen mit Kollegen oder Geschäftspartnern kann eine Berufsrechtsschutzversicherung hilfreich sein. Insbesondere bei Streitigkeiten um Geld oder Verträge können schnell hohe Kosten entstehen, die man als Auszubildender in der Regel nicht tragen kann. Eine Berufsrechtsschutzversicherung kann hier für finanzielle Entlastung sorgen.

Allerdings sollte man bedenken, dass eine Rechtsschutzversicherung nicht für alle Fälle einspringt. So sind beispielsweise vorsätzliche Straftaten oder Rechtsstreitigkeiten, die vor Abschluss der Versicherung begonnen haben, in der Regel nicht abgedeckt. Es empfiehlt sich daher, vor Abschluss einer Berufsrechtsschutzversicherung die genauen Bedingungen und Ausschlüsse zu prüfen. Ferner gibt es Ausbildungsberufe, die von ihrer Natur her anfälliger für rechtliche Probleme sind als andere Berufe. Auch dies sollte man bei der Entscheidung natürlich berücksichtigen.

 

Zusammenfassung und Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Berufsrechtsschutzversicherung für Auszubildende sinnvoll sein kann. Vorwiegend bei schwerwiegenden Konflikten mit dem Arbeitgeber oder anderen Personen im Berufsumfeld kann eine solche Versicherung finanzielle Entlastung bieten und somit eine große Hilfe sein. Allerdings sollte man sich im Vorfeld gut informieren und die Bedingungen genau prüfen, um sichergehen zu können, dass man im Ernstfall auch tatsächlich abgesichert ist.

Weitere Informationen rund um das Thema Berufsrechtsschutzversicherung sowie entsprechende Angebote für Auszubildende gibt es im Internet beispielsweise bei AdmiralDirekt. Hier kann man auch die verschiedenen Versicherer und ihre jeweiligen Leistungen miteinander vergleichen und ist so in der Lage einen passenden Anbieter einfach und unkompliziert zu finden.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

AUSBILDERWELT UG hat 4,85 von 5 Sternen 394 Bewertungen auf ProvenExpert.com