Ihr Führungsstil in der AEVO-Prüfung

Führungsstil
Lesezeit: 3 Minuten

In der praktischen AEVO-Prüfung geht es auch um den Führungsstil

Die praktische Durchführung der AEVO-Prüfung kann die Simulation eines realen Vorgangs sein. Dabei ist der Prüfling der Ausbilder und die Rolle des Azubis übernimmt ein Prüfungsmitglied oder eine andere Person. Indem der „Ausbilder“ seinem „Azubi“ etwas beibringt, übernimmt er auch die Führung in dieser Situation. Eine gute Menschenkenntnis und Sozialkompetenz sind die Bausteine für erfolgreiches Führen von Auszubildenden. Einfach nachvollziehbar und offensichtlich sind hierbei die eindimensionalen Führungsstile. Je nachdem in welchen Situationen sich Ausbilder befinden, kann der ein oder andere Führungsstil sichtbar werden.

 

Autoritärer Führungsstil

Er ist dadurch gekennzeichnet, dass der Ausbilder mehr Abstand zu seinen Azubis hält. Dabei wird seine Vorgesetzteneigenschaft betont. Der Ausbilder wird bei Lob und Kritik persönlich und streng. Entscheidungen und Vorgaben kommen vom Ausbilder. Wird der autoritäre Führungsstil überzogen, dann werden die Azubis auf Dauer abhängig und widerspenstig. Das Einbringen eigener Ideen durch die Azubis ist nicht vorgesehen. Infolgedessen sinkt die Motivation der Azubis sich wirklich mit Freude an der Sache zu beteiligen. Allerdings gibt es Situationen im Ausbildungsalltag, in denen der autoritäre Führungsstil unumgänglich ist. Zum Beispiel:

  • Aufgabenerteilung und Arbeitsanweisungen für den Azubi.
  • Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften im Betrieb.
  • Das Tragen der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) in der Werkstatt.

 

Kooperativer Führungsstil

Der Ausbilder verzichtet nicht etwa ganz auf Führung, aber er nimmt seine Azubis ernst und versteht sich als ihr Helfer. Immerhin ist er ist offen für Anregungen der Azubis und ermutigt sie sich einzubringen. Mit anderen Worten: der Ausbilder scheut sich z.B. nicht, das Wörtchen „bitte“ im Umgang mit seinen Azubis zu gebrauchen. Soweit es von der Aufgabenstellung her vertretbar ist, entscheiden die Azubis. Kurzum, die meisten Azubis reagieren sehr positiv auf einen solchen Stil. Folglich arbeiten sie gut mit und sind dementsprechend zufrieden. Auch hier gibt es typische Situationen im Ausbildungsalltag, in denen der kooperative Führungsstil sinnvoll ist. Zum Beispiel:

  • Einbringen von eigenen Ideen bei Lehrunterweisungen.
  • Entscheidungsfreiheit bei der Urlaubsplanung und in Teammeetings.
  • Förderung der offenen Kommunikation in Beurteilungsgesprächen.

 

Laissez-Faire-Führungsstil

Er ist durch große Nachgiebigkeit des Ausbilders gekennzeichnet. Dabei lässt der Ausbilder seine Azubis selbständig „machen“. Demzufolge liegt der Vorteil darin, dass Azubis frei und selbstbestimmt arbeiten können. Obendrein wird die Kreativität und Verantwortungsbereitschaft der Azubis gefördert, was eine Steigerung der Motivation zufolge haben kann. Wird der laissez-faire Führungsstil überzogen, dann wirkt der Ausbilder zu weich und ziellos. Kurzum, er wird zum Spielball der Azubis, die selbst das Gefühl haben, zu wenig zu leisten. Allerdings gibt es auch hier typische Situationen im Ausbildungsalltag, in denen der laissez-faire Führungsstil gefragt ist. Zum Beispiel:

  • Viele Aufgaben für erfahrene Azubis im 3. Lehrjahr.
  • Lehraufträge im Rahmen von Projektarbeiten oder Leittextaufgaben.
  • Die eigenverantwortliche Führung des Berichtsheftes.

 

Im Fachgespräch der AEVO-Prüfung ist Ihr Führungsstil gefragt

„Welchen Führungsstil haben wir in Ihrer Situation jetzt gesehen?“ So könnte die Frage eines Prüfers lauten. Weiterführende Fragen könnten sein:

  • „Was haben Sie mit Ihrem Führungsstil beim Azubi bewirken wollen?“
  • „Warum haben Sie sich für diesen Führungsstil entschieden?“
  • „Welche Führungsstile kennen Sie noch?“
  • „Was ist der Vorteil vom autoritären, kooperativen oder laissez-faire Führungsstil?
  • „In welchen Ausbildungssituationen ist der autoritäre Führungsstil unumgänglich?“

Unter dem Strich übernehmen Ausbilder gleichzeitig eine Führungsaufgabe und viel Verantwortung. Deshalb wird in der praktischen AEVO-Prüfung auch danach gefragt. Mit diesem Tipp können Sie sich mit Sicherheit gut auf Ihre praktische AEVO-Prüfung vorbereiten. Viel Erfolg dabei :-).

« Vorheriger Post: – Nächster Post: »
Keine Kommentare

Kommentar schreiben