Fragen der Prüfer im AEVO-Fachgespräch – Lernbereiche

In diesem Video zeigen wir Ihnen einen Ausschnitt aus einem AEVO Fachgespräch, wobei es um das Thema Lernbereiche geht. Welche Fragen die Prüfer gestellt haben, und wie der Prüfling darauf geantwortet hat.

Fragen Lernbereiche

Mit welchen Fragen zum Thema: Lernbereiche startet das Fachgespräch?

Prüfer 1: Gut, dann starten wir gleich mal mit dem Fachgespräch. Und meine erste Frage lautet: Welche Lernbereiche haben Sie denn in Ihrer Unterweisung angesprochen?

Prüfling: Ich glaub den visuellen Lernbereich?

Prüfer 1: Visuell? Sie meinen bestimmt die Lerntypen, aber dazu können wir gerne später kommen. Jetzt geht es erst mal um die Lernbereiche.

Prüfling: Lernbereiche? Wie war das noch mal.

Prüfer 1: Na, es gibt doch drei Lernbereiche. Von einem kompetenten Ausbilder wird doch nicht nur erwartet, dass er die Inhalte selbst verinnerlicht hat, sondern dass er dieses Wissen auch seinen Azubi vermitteln kann. Welcher Lernbereich könnte den hier gemeint sein?

Prüfling: Ah, jetzt klingelt’s. Sie meinen bestimmt den kognitiven Lernbereich.

Prüfer 1: Genau, das ist zum Beispiel ein Lernbereich.

 

Und was bedeutet kognitiv?

Prüfling: Na, da geht es um das Wissen, welches der Azubi braucht, um in meinem Fall den Lieferschein zu kontrollieren.

Prüfer 1: Und was musste ihr Azubi in Ihrem Fall wissen?

Prüfling: Na auf jeden Fall, wie der Lieferschein inhaltlich aufgebaut ist und welche Informationen für die Kontrolle benötigt werden.

Prüfer 1: Prima. Und jetzt gibt es bei dem kognitiven Lernbereich sogar noch verschiedene Abstufungen. Kennen Sie die?

Prüfling: Abstufungen? Was damit gemeint?

Prüfer 1: Na, eine Abstufung ist doch zum Beispiel das Zahlen-, Daten-, Fakten-Wissen. Also, was wir überall in Fachbüchern und in Wikipedia lesen können.

Prüfling: Ja, stimmt. Sogar die Inhalte eines Lieferscheins lassen sich in Google gut recherchieren.

Prüfer 1: Was lässt sich denn nicht in Google recherchieren und gehört trotzdem zum kognitiven Lernbereich, also dem Wissen zugehörig?

Prüfling: Wenn ein Azubi zum Beispiel zwei verschiedene Lieferscheine miteinander vergleichen soll. Da helfen Google oder Wikipedia nicht weiter.

Prüfer 1: Also haben wir als Abstufung das sogenannte Anwendungswissen. Ich gebe mal weiter an meine Kollegin.

Prüfer 2: Wir bleiben bei dem Thema Lernbereiche.

 

Welchen Lernbereich neben dem kognitiven gibt es da noch?

Prüfling: Auf jeden Fall den motorischen oder genauer gesagt den psychomotorischen Lernbereich.

Prüfer 2: o. k. Auch hier gibt es Abstufungen. Kennen Sie die?

Prüfling: Ja, ich würde mal sagen, es gibt den grobmotorischen Bereich und den feinmotorischen Bereich.

Prüfer 2: Gut erkannt. Und, gab es in Ihrer Unterweisung auch etwas, was dem motorischen Lernbereich zugeordnet werden konnte?

Prüfling: Na, auf jeden Fall die Handhabung mit dem Sicherheitsmesser beim Öffnen der Kartons. Und, wenn die Ware reklamiert werden muss, dann muss der Azubi auch leserlich auf dem Lieferschein den Mangel festhalten.

Prüfer 2: Was meinen Sie denn mit leserlich?

Prüfling: Na, es gibt manche Azubis, die mal eben schnell etwas hin kritzeln und keiner kann es am Ende lesen. Manche muss ich daran erinnern, dass sie in Druckschrift und sauber schreiben sollen.

Prüfer 2: Das berührt doch aber gleichzeitig auch den dritten und letzten Lernbereich. Ich glaube, dazu hat mein Kollege noch die ein oder andere Frage.

Prüfer 3: Beim dritten und letzten Lernbereich ging es noch mal um was?

Prüfling: Na, wenn der Azubi sich zum Beispiel an Regeln halten soll. Wie zum Beispiel, dass er sauber und in Druckschrift Reklamationen auf den Lieferschein schreibt.

Prüfer 3: Und, wie heißt dieser Lernbereich.

Prüfling: Das ist der affektive Lernbereich.

 

Und, was bedeutet in diesem Zusammenhang affektiv?

Prüfling: Wenn etwas vom Herzen kommt.

Prüfer 3: Also, da müssen Sie schon etwas genauer werden. Denn, vom Herzen, kommen ja viele Dinge.

Prüfling: Ich glaube, es geht um die innere Einstellung des Azubis.

Prüfer 3: Ja, das hört sich schon ganz anders an. Was haben Sie denn in Ihrer Unterweisung geplant, damit die innere Einstellung des Azubis geändert wird?

Prüfling: Ich habe ihm am Anfang auf jeden Fall darauf hingewiesen, wie wichtig eine korrekte Kontrolle des Lieferscheins ist und welche Konsequenzen es hat, wenn wir hier Fehler machen.

Prüfer 3: Und, hat der Hinweis etwas bewirkt? Also, hat Ihr Azubi in der Unterweisung das beachtet?

Prüfling: Er war sehr bemüht alles richtig zu machen. Ist mit dem Sicherheitsmesser umsichtig umgegangen und hat auch die Reklamation gut lesbar in Druckschrift auf den Lieferschein geschrieben.

Prüfer 3: Und woran können Sie jetzt erkennen, dass Ihr Azubi Ihre wichtigen Hinweise bei der Kontrolle des Lieferscheins auch wirklich verinnerlicht hat?

Prüfling: Zum einen kann ich das leicht überprüfen, indem ich eine Stichprobe seiner Lieferscheine mache und feststelle, ob alles korrekt ist. Und zum anderen, wenn ich von anderen Azubis erfahre, dass mein Azubi zum Beispiel sehr viel Wert darauf legt mit dem Sicherheitsmesser umsichtig umzugehen.

Prüfer 3: Ja, das sind gute Beispiele. Zu dem Thema Lernbereiche habe ich jetzt keine Fragen mehr.

 

Video: Fragen der Prüfer im AEVO-Fachgespräch – Lernbereiche

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

SCHLAGFERTIG IM AEVO-FACHGESPRÄCH

HIER ZUM HÖRBUCH

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

AUSBILDERWELT UG Anonym hat 4,88 von 5 Sternen 219 Bewertungen auf ProvenExpert.com