Fit für die AEVO-Prüfung

In diesem Beitrag geht es um folgende Themen. Was ist die AEVO-Prüfung? Für wen kommt die AEVO-Prüfung in Frage? Wie ist der Ablauf der AEVO-Prüfung? Wie schwer ist die AEVO-Prüfung? Welches Lehrbuch ist für die AEVO-Prüfung empfehlenswert?

Fit für die AEVO-Prüfung

Was ist die AEVO-Prüfung?

Jeder fünfte Betrieb bildet in Deutschland aus. Dafür ist für die Auszubildenden mindestens ein Ansprechpartner pflichtmäßig vorgesehen: der Ausbilder nach der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO). Dieser ist erster Ansprechpartner und Begleiter der Azubis während der gesamten Ausbildung.

Alle arbeitspädagogischen Kenntnisse, die Ausbilder besitzen sollten, sind in der AEVO geregelt. Über die Qualifizierung nach diesen Regeln muss ein Nachweis erbracht werden, der sogenannte Ausbilderschein. Hiermit ist das Zeugnis über die Prüfung nach der AEVO von der IHK bzw. der HWK gemeint.

 

Für wen kommt die AEVO-Prüfung in Frage?

Besonders für folgende Personengruppen:

Fachkräfte, Abteilungsleiter, Personalreferenten und Führungskräfte in Unternehmen,
Ausbilder in Ausbildungsbetrieben mit der Auflage die AEVO-Eignung nachzuweisen,
weiterbildungsinteressierte Fachwirte und Meister, die zur AEVO-Eignung verpflichtet sind,
Dozenten in Weiterbildungsunternehmen, die eine AEVO-Eignung vorlegen müssen.

Wie man sieht, bilden manche vielleicht niemals im Leben aus und brauchen trotzdem den Ausbilderschein bzw. legen die AEVO-Prüfung ab. Zum Beispiel als Voraussetzung für den nächsten Job. Als Führungskraft, damit man im Unternehmen weiterkommt. Als Dozent, weil man sonst wichtige Aufträge verliert oder, weil man seinen Meisterabschluss erreichen will.

 

Wie ist der Ablauf der AEVO-Prüfung?

Die AEVO-Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Beim schriftlichen Teil muss man 80 programmierte Fragen in 180 Minuten beantworten. Bei den meisten Kammern findet dieser Prüfungsteil am PC vor Ort in der jeweiligen IHK oder HWK statt. Es handelt sich um situationsbezogene Fragen und diese sind in den meisten Fällen als Multiple-Choice Fragen gestaltet. Das heißt, dass mehrere Antworten richtig sind. Zum Glück steht die Anzahl der richtigen Lösungen immer hinter einer Frage. Allerdings ist es so, dass alle Lösungen einer Frage richtig beantwortet werden müssen, damit die Frage als richtig bewertet wird. Falls nicht, gibt es null Punkte für die Frage. Es gibt also keine Teilpunkte.

Der praktische Prüfungsteil dauert insgesamt 30 Minuten. Er besteht im ersten Teil aus einer 15minütigen Präsentation oder praktischen Durchführung einer berufstypischen Ausbildungssituation. Unter dem Strich ist die praktische Durchführung die Simulation eines realen Vorgangs, bei dem der Prüfungsteilnehmer die Rolle des Ausbilders übernimmt. Die Rolle des Auszubildenden wird entweder von einem Mitglied aus dem Prüfungsausschuss übernommen oder es steht eine andere Person für diese Rolle zur Verfügung.

Im zweiten Teil ist ein 15minütiges Fachgespräch vorgesehen. Hier stellen die Prüfer Fragen zur pädagogischen, didaktischen und methodischen Vorgehensweise des Prüflings. Man muss also gut begründen, wie man mit dem „Auszubildenden“ umgegangen ist und warum man sich beispielsweise für die gewählte Methode entschieden hat.

Übrigens erstellt man als Prüfling im Vorfeld ein Konzept für die Präsentation oder die praktische Durchführung, welches bei der zuständigen Stelle (IHK, HWK) eingereicht wird.

 

Wie schwer ist die AEVO-Prüfung?

Im bundesweiten Durchschnitt bestehen ca. 90% die AEVO-Prüfung. Im Vergleich zu anderen Berufs- und Meisterabschlüssen ist die Durchfallquote bei der Ausbildereignungsprüfung in Höhe von ca. 10% gering. Allerdings ist es ohne eigene Anstrengungen kaum möglich die schriftliche und praktische AEVO-Prüfung aus dem Stand heraus zu bestehen.

Die einzelnen Themen sind leicht bis mittel gut verstehbar. Das Schwierige ist, die Menge und die Komplexität der prüfungsrelevanten Themen unter einen Hut zu bekommen.

 

Wie lange lernen die meisten für die AEVO-Prüfung?

Egal, ob Präsenzkurse, Fernlehrgänge, Onlinekurse, Lern-App, Fachbücher, Videokurse oder in Eigenregie – in der Regel investieren Prüfungsteilnehmer zwischen ein bis zwei Wochen Zeit zum Lernen. Der staatliche Rahmenplan für den AdA Schein empfiehlt 90 Unterrichtsstunden für die Prüfungsvorbereitung. Hier mal eine mögliche Zeit- und Lernplanung für die AEVO-Prüfung.

AEVO Zeit- und Lernplan

 

Welches Lehrbuch ist für die AEVO-Prüfung empfehlenswert?

Dieses Fachbuch wurde von einem erfahrenen AEVO-Prüfer und IHK-Dozenten für Leser geschrieben, die ihre AEVO-Prüfung sicher bestehen wollen. Es beinhaltet alle 4 Handlungsfelder nach dem staatlichen Rahmenplan. Aus dem Inhalt: Alle Prüfungsinhalte mit über 100 Lerngrafiken, 100 AEVO-Prüfungsaufgaben mit Lösungen, ein Glossar mit Erläuterungen von 143 AEVO-Fachbegriffen.

 

Über den Autor: Andreas Schüler ist geprüfter Berufspädagoge (IHK) und zertifizierter Trainer. (DVNLP). Er führte über 80 AEVO-Kurse mit insgesamt über 1.500 Teilnehmern durch. Als aktiver IHK-Prüfer kennt der Autor die Besonderheiten der AEVO-Prüfung und zeigt detailliert auf, worauf man sich einstellen muss.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

AUSBILDERWELT UG hat 4,86 von 5 Sternen 249 Bewertungen auf ProvenExpert.com