Didaktische Prinzipien in der AEVO Prüfung

Welche didaktische Prinzipien haben Sie in Ihrer Unterweisung angewendet? Wie man darauf im Fachgespräch der praktischen AEVO Prüfung clever antworten kann und was es mit den didaktischen Prinzipien auf sich hat. Darum geht es in diesem Blogbeitrag.

Didaktische Prinzipien

Was bedeutet eigentliche Didaktik?

IHK-Prüfer: Nach Johann Amos Comenius: „Die „Kunst“ und die „Wissenschaft“ des Lehrens und Lernens.“ Im 16. Jahrhundert hatte Comenius seine Beobachtungen aus der Natur in seinem Werk: „Didactica magna“, also „Große Didaktik“ veröffentlicht.

Teilnehmer 1: Und was hatte Comenius von der Natur abgeleitet?

IHK-Prüfer: Zum Beispiel: Die Natur beginnt bei allem, was sie bildet, mit dem Allgemeinen und hört mit dem Besonderen auf. Didaktische Regel = vom Allgemeinen zum Speziellen, also zuerst Allgemeinwissen für eine Aufgabenstellung, später Spezialwissen.

Teilnehmer 2: … und weiter

IHK-Prüfer: Die Natur macht keinen Sprung, sie geht schrittweise vor. Didaktische Regel = vom Einfachen zum Zusammengesetzten. Das bedeutet, die Lerninhalte zu strukturieren, einen roten Faden aufbauen. Am besten eins nach dem anderen entwickeln.

Teilnehmer 1: Klingt irgendwie logisch. Was ist daran so besonders?

Teilnehmer 2: Klingt in der Natur nicht alles ein bisschen einfach und im alltäglichen Leben sieht dann die Welt wieder ganz anders aus?

IHK-Prüfer: Genau. Comenius hat festgestellt, dass viele Lehrer ihren Schülern versuchen, das Wissen irgendwie zu vermitteln. Es wurde eintönig, langweilig und ätzend. Deshalb hat Schule auch manchmal so einen schlechten Ruf.

Teilnehmer 1: Na, kannst du laut sagen. Was hat denn Comenius noch so alles von der Natur abgeleitet, was heutzutage immer noch nicht beim Lehren und Ausbilden angewendet wird?

IHK-Prüfer: „Die Natur schreitet vom Leichteren zum Schweren vor.“ Didaktische Regel: vom Leichten zum Schweren, also am Anfang einfache Aufgaben und später zu komplexen Arbeitsprozessen.

Teilnehmer 2: … und was noch?

IHK-Prüfer: Die Natur fördert nichts zu Tage, das nicht im Inneren gereift, hervorzubrechen strebt. (Neues muss also durch Bekanntes erklärt werden.) Didaktische Regel: vom Bekannten zum Unbekannten, wie zum Beispiel beim Lernen durch Einsicht.

Silke: … also kann man was zusammenfassend zur Didaktik sagen?

IHK-Prüfer: Die Aufgabe der Didaktik ist es zu beschreiben, wie der Lehrende, also auch der Ausbilder, Einfluss auf Lernprozesse haben kann. Welche Lernziele er verfolgt und welche Methoden und Medien er verwendet, um das Lernziel zu erreichen.

 

Was haben didaktische Prinzipien mit der AEVO-Prüfung zu tun?

Teilnehmer 1: Hört sich ja fast nach dem AEVO-Konzept an, welches ich für meine praktische Prüfung erstellt habe.

IHK-Prüfer: Genau. Das AEVO-Konzept ist ja so eine Art „Plan“. Also eine Beschreibung was du so vorhast, damit dein Azubi das Lernziel erreichen kann.

Teilnehmer 2: Kannst du mal ein praktisches Beispiel für die didaktischen Prinzipien bei einer Unterweisung machen?

IHK-Prüfer: Ja klar. Hier mal die Wareneingangskontrolle.

Die Zielklarheit: Das Lernziel, die Kontrolle der Wareneingangslieferung anhand eines Lieferscheins, ist eindeutig und klar definiert. „Der Auszubildende soll sachlich und fachlich richtig innerhalb von 15 Minuten selbständig die Wareneingangskontrolle durchführen.“

Der rote Faden: „Welche Erfahrungen hat der Auszubildende bereits mit Lieferscheinen? Darauf wird aufgebaut „Schritt für Schritt“, so dass der Auszubildende die Arbeitsabläufe der Warenprüfung verstehen und in einen Zusammenhang bringen kann.

Die Altersgemäßheit: Die Warenkontrolle sollte für den Auszubildenden angemessen durchführbar sein. So sollten dem Alter des Auszubildenden entsprechend Überforderungen oder Unterforderungen, wie zum Beispiel die Überprüfung komplexer Auslandswaren, vermieden werden.

Die Anschaulichkeit: Der Ausbilder zeigt die Warenüberprüfung dem Auszubildenden „Schritt für Schritt“ mittels Handouts, einer Skizze oder eines Ablaufplanes am Flipchart, Whiteboard oder einer Pinnwand. So lässt sich der visuelle Lernkanal aktivieren.

Aktiv etwas tun: Der Auszubildende erlangt durch das selbstständige Arbeiten eine größere Sicherheit im Wareneingangsbereich. Damit wird der motorische Lernkanal angesprochen und die Übung stärkt das Selbstvertrauen des Auszubildenden.

Praxisnähe: Der Auszubildende lernt in der Warenannahme des Betriebes die Original Warensendungen mit echten Lieferscheinen zu kontrollieren. Danach erhält er „Ernstaufträge“, so dass er das Gelernte gleich in die Berufspraxis umsetzen kann.

Mit einer Erfolgskontrolle: Der Ausbilder kann durch Sichtkontrolle die durchgeführte Warenüberprüfung des Auszubildenden bewerten. „Was hat gut funktioniert? Was hat noch nicht geklappt?“ Daran misst der Ausbilder, ob das Lernziel erreicht wurde.

Teilnehmer 2: Das ist aber ganz schön heftig.

 

Welche Fragen im Fachgespräch zu didaktische Prinzipien?

Teilnehmer 1: Welche Fragen im Fachgespräch der praktischen AEVO-Prüfung zum Thema: „Didaktische Prinzipien“ könnten die Prüfer denn nun stellen?

IHK-Prüfer: Zum Beispiel: Welche didaktischen Prinzipien haben Sie bei Ihrer Unterweisung angewendet?

Teilnehmer 2: Und eine gute Antwort darauf wäre?

IHK-Prüfer: Zum Beispiel könntet ihr sagen:

„Ich habe die Vorkenntnisse meines Azubis erfragt, um anzuknüpfen vom Bekannten zum Neuen.“

„Dann habe ich meinem Azubi Schritt für Schritt erklärt, wie der Ablauf der Unterweisung ist, damit er einen roten Faden hat. Also vom Einfachen zum Zusammengesetzten“

„Dann habe ich meinem Azubi den Sinn der Aufgabe erläutert und ihm aufgezeigt, wann und wo er seine neu erlernten Fertigkeiten und Fähigkeiten in unserem Unternehmen zum Einsatz bringen soll. Also die Praxisnähe.“

„Innerhalb der ersten 2 Minuten habe ich meinen Azubi aktiv beteiligen lassen. Damit er auch gleich selbstständig handeln konnte und somit Selbstsicherheit gewinnt. Also das Prinzip der Aktivität.“

„Am Ende haben wir gemeinsam überprüft, ob das Lernziel erreicht wurde. Ich habe eine Erfolgskontrolle durchgeführt. Das Prinzip der Erfolgssicherung also.“

Teilnehmer 2: Stellen alle Prüfer solche gemeinen Fragen?

IHK-Prüfer: Nun ja, die didaktischen Prinzipien sind Bestandteil der AEVO Prüfung. Aber nun wisst ihr ja worauf es ankommt. Mir war es wichtig, euch praktische Beispiele für eure praktische AEVO-Prüfung zu zeigen.

Teilnehmer 1: Ja, das fand ich jetzt so kurz vor der Prüfung auch wichtig. Danke dir.

 

Video: Didaktische Prinzipien in der AEVO-Prüfung

 

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen